Grüne OV Rottweil-Zimmern

Mieses Zeugnis für Rottweil im Fahrradklima-Test des ADFC


Soeben ist der neue Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) erschienen. Rottweil wurde erstmals unter die Lupe genommen - und erhielt gleich ein miserables Zeugnis. Die Stadt ist zwar nicht durchgerasselt, doch mit einer Gesamtbewertung von 4,2 wurde sie mit Ach und Krach gerade noch versetzt. Rottweils Grüne urteilen: „Das passt gar nicht zu einer Stadt, die sich gerne als innovativ und zukunftsorientiert präsentiert.“


Im Detail betrachtet, landet Rottweil bundesweit auf Rang 322 von 364 Städten vergleichbarer Größe und im Land auf Platz 60 von 65. Ein kleiner Lichtblick in der Misere: In Rottweil leben recht anständige Leute, die keine Fahrräder klauen. Doch auffallend ist, dass der städtischen Radkultur wenig in den Sattel geholfen wird - etwa durch eine attraktive Infrastruktur wie breite Radwege. Gerade für sicherheitsbedürftige junge und ältere Menschen ist das ein Handicap. Es mangle auch am Werben fürs Radfahren. Die Folge: Radkultur ist im Rottweiler Stadtbild noch zu wenig erlebbar, obwohl sie so gut dazu passen würde und die Lebensqualität erhöht.

Die Grünen raten dazu, dieses schlechte Zeugnis ernst zu nehmen. Es nicht mit dem Einwand herunterzuspielen, dass nur 70 Rottweiler an der Befragung teilgenommen haben. Vielleicht wussten viele murrende Radfahrer von dieser Umfrage überhaupt nichts? Und womöglich beobachten diese 70 engagierten Personen die innerstädtischen Verkehrsverhältnisse sogar besonders aufmerksam. Das wertet deren Votum eher auf.

Die Ortsgrünen sehen sich jedenfalls bestätigt, dass der städtische Radverkehr dringend mehr Aufmerksamkeit verdient. Die Zeiten haben sich seit dem Verkehrsentwicklungsplan von 2003 enorm verändert. Früher war die hügelige Topographie noch ein starkes Argument dafür, dass die Potenziale für ein fahrradfreundliches Rottweil eher bescheiden sind. Doch der Boom der E-Bikes entkräftet dieses Argument zusehends. Außerdem ist das Fahrrad heutzutage weit mehr als ein Verkehrsmittel nur fürs Freizeitvergnügen oder für Leute, die sich halt kein Auto leisten können: Man kann Lasten damit transportieren, zur Arbeit, zu Treffen oder zum Einkaufen fahren. Fahrräder sind inzwischen Lifestyle-Objekte eines modernen urbanen Lebensgefühls.

Die Perspektiven Richtung einer „Rad-Kulturstadt Rottweil“ haben sich also sehr verbessert. Abschließend meint der grüne Ortsvorstand, dass er „Ralf Broß gern beim Wort nimmt, der anlässlich seiner Kandidatenvorstellung die Radmobilität zu seinen künftigen Visionen für Rottweil zählte“.