Keine Unterbrechung der Gäubahn wegen S21. Auch Rottweil soll sich für die Alternative einsetzen.


Jahrzehnte lang ist die Gäubahn nun schon ein Sorgenkind. Nun droht weiteres Ungemach: ein Verkehrschaos wegen der Bauarbeiten für Stuttgart 21. Neunzehn Bürgermeister aus dem Raum Böblingen haben deswegen bereits einen Brandbrief an Verkehrsminister Winfried Hermann geschrieben. Doch betroffen sind alle Regionen entlang der Gäubahn, bis hin zur Schweiz. Also auch Rottweil.

Gäubahnhof Rottweil


Fraktionsübergreifender Antrag

Die Gemeinderatsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat deshalb die Kolleginnen und Kollegen von SPD+FFR und FDP kontaktiert und einen gemeinsamen Antrag verabschiedet. Dieser fordert die Stadt Rottweil auf, sich beim Landesverkehrsminister Winfried Hermann schriftlich für die Durchgängigkeit der Gäubahn zum Hauptbahnhof Stuttgart bis zur Fertigstellung der geplanten Gäubahnanbindung über den Flughafen Stuttgart einzusetzen.

Die Probleme?

Die Gäubahntrasse wird wegen des neuen Hauptbahnhofs Stuttgart 21 umgeleitet und für die Bauzeit unterbrochen. Nach dem Ende der Arbeiten fährt die Gäubahn dann nicht mehr über die bekannte „Panoramastrecke“ zum Hauptbahnhof, sondern über den Flughafen. Im Rahmen der Planfeststellung für Stuttgart 21 wurde eine Unterbrechung der Gäubahn ab Stuttgart-Vaihingen für maximal sechs Monate genehmigt. Doch wegen Verzögerungen am Flughafenbahnhof Stuttgart ist aber eher mit einer Unterbrechung von bis zu fünf Jahren zu rechnen.

Das heißt: Fahrgäste aus dem gesamten Einzugsgebiet der Gäubahn, also auch Reisende von und nach Rottweil, müssen dann während dieser langen Interimszeit in Vaihingen in die notorisch überlastete und unzuverlässige S-Bahn umsteigen, um ins Stuttgarter Zentrum zu gelangen. Derzeit nutzen täglich 40 000 Fahrgäste die S-Bahnen auf dem Abschnitt zwischen Stuttgart-Vaihingen und Hauptbahnhof Stuttgart. Dann kämen 8.000 Gäubahn-Umsteiger hinzu. Zumindest in den Hauptverkehrszeiten sind diese S-Bahnen oftmals schon heute heillos überlastet.

Ein Unglück kommt selten allein

Zu allem Unglück kommt ab 2020 noch der Umbau der Autobahn 81 zwischen Böblingen und Sindelfingen hinzu. Ein ohnehin staugeplagter Streckenabschnitt. Diese Arbeiten sollen fünf Jahre dauern. Ein Verkehrskollaps ist also vorprogrammiert.

Die Alternative?

Laut dem Fahrgastbeirat Baden-Württemberg können diese jahrelangen negativen Auswirkungen der Gäubahn-Unterbrechung durch ein abweichendes Bauverfahren vermieden werden. Seine Forderung an alle Projektbeteiligten an S21: „Die durchgängige Befahrbarkeit der Gäubahn bis zum Hauptbahnhof solange sicherstellen, bis die geplante Gäubahnanbindung über den Flughafen in Betrieb ist.“

Bedeutung der Gäubahn für Rottweil

Die Antragsteller meinen, aufgrund der zu erwartenden drastischen Auswirkungen für Reisende und Berufspendler von und nach Rottweil, aber auch im Hinblick auf die Landesgartenschau in Rottweil im Jahr 2028, ist eine gute verkehrliche Anbindung unserer Stadt durch die Gäubahn absolut vordringlich. Daher sollte sich die Stadt Rottweil, auch im Namen des Gemeinderates, für die Durchgängigkeit der Gäubahnverbindung einsetzen.