Nun auch in Zimmern: die Liste der GRÜNEN unbeschreiblich weiblich.


Zur Kommunalwahl am 26. Mai treten die Zimmerner Grünen mit einer überzeugenden Liste an. Neben sieben Kandidatinnen und vier Kandidaten für den Kernort Zimmern, haben sie auch in allen Teilorten Flözlingen, Horgen und Stetten Bewerberinnen und Bewerber gefunden.

Die Kandidatinnen und Kandidaten von links nach rechts: Petra Praglowski, Claudia Irion, Christa Schamburek, Elke Müller, Jeniffer Stieb, Lisa Praglowski, Monika Mink, Sarah Bull, Kirsten Kutzner, Winfried Praglowski, Olga Simonovic und Gerhard Müller-Simonovic. Nicht auf dem Bild: Arthur Stieb, Herbert Günthner und Hermann Gröner

Verkehr ist mehr als Autofahren

Für Zimmern haben sich die Grünen viel vorgenommen. Sie möchten sich  besonders dafür einsetzen, dass der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) weiter ausgebaut werden soll, insbesondere in den Teilorten Flözlingen, Horgen und Stetten. Für die schwächeren Verkehrsteilnehmer fordert die Grüne-Kandidatin Sarah Bull “sichere Geh- und Radwege in ganz Zimmern“. Um die Lebensqualität und die Sicherheit zu erhöhen, sollte Tempo 30 oder Tempo 20 für alle vier Ortsdurchfahrten gelten.

Bessere Angebote für Jung und Alt

Bessere Angebote für Jung und Alt wünschen sie sich und treten deshalb ein für ein Jugendhaus und freie Jugendarbeit. Claudia Irion findet, dies sei „heute ein unentbehrlicher Bestandteil der sozialen Infrastruktur“ und sollte „auch in der Gemeinde Zimmern künftig einen Platz finden“. Andererseits müssten Freizeit-, Erholungs- und Verweilorte in der ganzen Gemeinde geschaffen werden, fordert Kirsten Kutzner.

Natur und Umwelt

Zum  Kernthema der Grünen gehören Forderungen nach einem „plastikfreien Zimmern“:  Jeniffer Stieb schlägt dabei vor, dass in der Zukunft jeder in Zimmern auf ein Plastikprodukt des alltäglichen Gebrauchs verzichtet. Ein nachhaltiges und faires öffentliches Beschaffungswesen wünscht sich der Grüne Gemeinderat Winfried Praglowski ebenso wie eine naturnahe Gestaltung des öffentlichen Grüns. Ganz konkret fordern sie die Einrichtung einer umzäunten Hundespielwiese. Gerhard Simonovic-Müller und Olga Simonovic sind überzeugt, das wäre eine Bereicherung für Hundehalter, würde die Spaziergänger und Bauern freuen und zur besseren Sozialisierung der Hunde in Zimmern beitragen.

Bezahlbaren Wohnraum schaffen

Um bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, schlagen die Grünen eine gemeinschaftsverträgliche Wohnraumschaffung in Zimmern vor. Für Christa Schamburek gehört dabei auch, „den Tälegemeinden dabei zu helfen, alte Häuser zu attraktivem Wohnraum umzubauen“. Die Beratung zu und Förderung von ökologischen und naturnahen Privatgärten, Heckenriegeln und Streuobstwiesen schlagen die GRÜNE Gemeinderätin Elke Müller und Monika Mink vor, um so „zum Schutz der Natur und Erhalt einer artenreichen und l(i)ebenswerten Umgebung beizutragen“.